Soforthilfe - Förderprogramm - Kurzarbeit

Folgende staatlichen Unterstützungsmöglichkeiten zur Bewältigung der Corona-Krise gibt es aktuell.

   
1. Der Freistaat Bayern und auch die Bundesregierung haben ein Programm zur finanziellen Soforthilfe für Unternehmen und Soloselbständige/Freiberufler aufgelegt, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Je nach Unternehmensgröße können in einem relativ einfachen Verfahren bis zu 50.000 € Soforthilfe beantragt werden. Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige      9.000 Euro
  • bis zu 10 Erwerbstätige   15.000 Euro
  • bis zu 50 Erwerbstätige   30.000 Euro
  • bis zu 250 Erwerbstätige  50.000 Euro

Detaillierte Informationen zum Förderprogramm finden Sie unter folgendem Link:

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie: Soforthilfeprogramm

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Informationen und Unterstützung für Unternehmen

Online-Antragsformular

 

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Die Antragstellung erfolgt über die jeweilige Hausbank des Unternehmens.

 

2. Die Bundesagentur für Arbeit hat mit dem Kurzarbeitergeld auch eine wirksame Unterstützungsmöglichkeit für Unternehmen im Rahmen der Corona-Krise.

Eine Zusammenstellung der aktuellen Informationen ist in dieser PDF zusammengestellt.

Mit folgenden Link können kommen Sie direkt zur Onlinebeantragung des Kurzarbeitergeldes bei der Arbeitsagentur:

https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-bei-entgeltausfall

Bitte nehmen Sie bei Fragen direkt Kontakt mit dem Arbeitergeberservice der Arbeitsagentur auf.

E-Mail: Weilheim.142-Arbeitgeber-Service@arbeitsagentur.de

Tel. 089 233 289 22

  

3. Überblick über die Liquiditätshilfen der Bundesregierung in der Corona-Krise, zusammengestellt vom Deutschen Reiseverband DRV