Hüttenwanderung - Seen, Moore und Berge (2. Etappe von 3)

Fernwanderweg

Faszinierende Wanderung von der Hörnlehütte zu den ehemaligen Jagdhütten der Wittelsbacher, den Brunnenkopfhäusern

 

  • Typ Fernwanderweg
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 6:30 h
  • Länge 17,5 km
  • Aufstieg 1042 m
  • Abstieg 836 m
  • Niedrigster Punkt 825 m
  • Höchster Punkt 1631 m

Von der Terrasse der Hörnlehütte führt der Weg direkt geradeaus hinunter nach Unterammergau. Nach dem Verlassen des Bergwaldes wandern Sie durch das wunderschöne Ammertal, eine jahrhundertealte Kulturlandschaft.

In Unterammergau führt die Wanderung durch die Ortsmitte hindurch in Richung Steckenberg und Schleifmühle. Kurz nach dem großen Wanderparkplatz zweigt der Weg rechts ab, hinein in die Schleifmühlklamm. Vorbei an zahlreichen Wasserfällen durchqueren Sie die Klamm, bis Sie wieder auf den Forstweg treffen.

Auf einer kleinen Hochebene biegen Sie links ab, den steilen Forstweg vorbei an der Josephskapelle hinauf, zum Pürschlinghaus (August-Schuster-Haus). Hier können Sie sich für den zweiten Teil der Tour stärken.

Der Weg führt Sie nun zunächst hinauf zum Teufelstättkopf und weiter über einen schönen Höhenweg, vorbei an Hennenkopf und Dreisäulerkopf, zu den Brunnenkopfhäusern.

 

 

 

Auf dieser Etappe sollten Sie sich auf dem Hörnle einen Abstecher zum "Schatzloch" nicht entgehen lassen. Der Sage nach soll das Venediger Manderl seinen Goldschatz am Hörnle vergraben haben…

Die Geschichte des Venediger Manderl wird mit Lüftlmalerei am "Wimmerhaus" in der Ortsmitte von Bad Kohlgrub dargestellt.

Im Notfall verständigen Sie bitte die nächstgelegene Rettungsleitstelle. Unabhängig vom Standort erreichen Sie diese deutschlandweit unter der Telefonnummer 112.

Parkplatz Hörnle-Schwebebahn, Bad Kohlgrub

Mehr informationen HIER

Kartenmaterial erhalten Sie im Onlineshop der Ammergauer Alpen GmbH unter www.ammergauer-alpen.de/onlineshop oder in den Tourist-Informationen vor Ort.