Archäologiepark Insel Wörth

PDF

Historische/ Archäologische Stätten

Nach der ersten Besiedelung in der Bronzezeit wurde auf der Insel eine Befestigung errichtet.

An seiner Stelle wurde im achten Jahrhundert ein Kloster errichtet, in dessen Tradition bis ins 18. Jahrhundert die Pfarrkirche für Seehausen verblieb. Das Staffelseekloster zählte zu den ältesten christlichen Zentren in Bayern. 1773/74 wurde das uralte Gotteshaus abgebrochen, das Baumaterial ans Festland transportiert und daraus die Pfarrkirche St. Michael errichtet.

Ab 1. Oktober wird nun auf Schautafeln im Rahmen des Archäologieparks der historische Hintergrund erläutert. Mitte der 90er Jahre fanden dort umfangreiche Ausgrabungen statt. Anschließend wurden die Reste der Original-Mauern wieder mit Erde zugeschüttet, um sie noch möglichst lange zu erhalten. Darüber wurden entlang der Grundrisse mit alten Materialien eine 40 Zentimeter hohe Sockelmauer (Kirche) gezogen bzw. Platten (Klosteranlage) verlegt. Der Besucher kann sich somit vorstellen, wie die alten Bauwerke ausgesehen haben.

Von der kleinen Inselkirche St. Simpert aus, in deren Umfeld sich der Archäologiepark befindet, kann man bis aufs Festland sehen. Sie lädt ein zu einer Besichtigungsfahrt mit dem Boot auf die Insel.

Gut zu wissen

Autor:in

Tourismusgemeinschaft Das Blaue Land -Geschäftsstelle c/o Tourist-Information Murnau-

Untermarkt 13
82418 Murnau am Staffelsee

Organisation

Tourismusgemeinschaft Das Blaue Land -Geschäftsstelle c/o Tourist-Information Murnau-

In der Nähe

Sehenswertes

© CHRISTIAN KOLB 2016
Staffelseemuseum Seehausen
Museen/Sammlungen
© Simon Bauer
Insel Wörth
Naturerlebnis

Touren

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.